Der 2. Blick

Eine Fotoausstellung

Meistens hängen Bilder heutzutage eher im Internet, weniger an der Wand, geschweige denn in einem Fotoalbum. Wobei, die moderne Form des Albums ist ja inzwischen das Fotobuch. Aber in deutlich größer und irgendwie auch „echter“ als Foto ist das althergebrachte Bild, wenn man es einzeln hat, berühren kann, es vielleicht anschließend gut gerahmt an einer Wand zur Betrachtung freigegeben ist.

So natürlich auch auf einer Fotoausstellung. Jetzt darf ich zusammen mit fünf sehr kreativen Menschen meine Bilder im Kunstraum 44 in Kelkheim, zwischen Frankfurt und Wiesbaden, auf einer Fotoausstellung zeigen, die Vernissage ist diesen Freita, um 19:30 Uhr.

Hier der offizielle Einladungstext, ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr dabei seid!

„Die Gemeinschaftsausstellung von sechs Fotografinnen und Fotografen trägt den Titel „Der 2. Blick“ und wird mit der Vernissage am 18.1.2019 um 19.30 Uhr im KunsTraum44 in der Breslauer Straße 44 in 65779 Kelkheim eröffnet.

Die Einführung hält Michael Heinz, Jazz & Chanson werden von Christina Eretier und Paul Pfeffer dargeboten. Geöffnet ist die Ausstellung bis zum 3. Februar jeweils donnerstags und samstags von 15.00-18.00 Uhr sowie sonntags von 11.00-18.00 Uhr.

Fotografie hat sich als Kunstform etabliert, davon zeugen viele Ausstellungen, die die Erscheinungsweisen der künstlerischen Fotografie ausloten. Dem Künstlerkreis Kelkheim gehört eine ganze Reihe von Fotografinnen und Fotografen an, die das fotografische Handwerk verstehen und künstlerisch fotografieren. Die Ausstellung „Der 2. Blick“ präsentiert fotografische Arbeiten von Christina Eretier, Christa Steinmetz, Hans-Uwe Hoffmann, Olaf Jahnke, Stephan Kühne und Thomas Muncke.

Mit dem 2. Blick ist hier der Blick durch die Kamera gemeint, nachdem man sich den ersten Eindruck mit dem unbewaffneten Auge verschafft hat. Foto ist nicht gleich Foto, die Herangehensweise macht den Unterschied. Einige Fotografen planen ihre Aufnahmen im Voraus, andere gehen mit der Kamera los und nehmen auf ihre Art auf, was die Wirklichkeit ihnen zeigt.

Die ausgestellten Aufnahmen präsentieren die Bandbreite von bildjournalistischer Arbeitsweise bis zu Computerarrangements von Fotografien, die phantasievolle oder irritierende Welten zeigen. Doppelbelichtungen oder dynamische Kameraführung sind weitere Arbeitsweisen.

Die Vernissage bietet natürlich auch die Gelegenheit, mit den Fotografinnen und Fotografen ins Gespräch zu kommen. Fragen Sie sie doch mal, wie sich die Arbeitsweise mit Einführung der Digitalfotografie geändert hat oder wieso ein Bildjournalist auch ein Künstler sein kann…! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!  

Thomas Muncke Für den Künstlerkreis Kelkheim e.V.